Dorn-Therapie

Die Dorn-Methode wurde seit Mitte der 70er Jahre von einem Sägewerksbesitzer namens Dieter Dorn entwickelt. Durch einen selbst erlittenen „Hexenschuss“, der nicht mehr von allein verschwinden wollte,   musste Herr Dorn sich selbst Hilfe suchen. So ging er zu einem uralten Bauern in seinem Dorf im Allgäu, der dafür bekannt war, Menschen mit Rückenschmerzen zu helfen.

Bisher hatte er ihn jedoch nur belächelt.

Dieter Dorn wurde durch diesen alten Heilkundigen von seinem „Hexenschuss“ befreit. Zum Schluß sagte der alte Bauer nur zu ihm:“ Du kannst es auch“. Leider verstarb der alte Mann kurze Zeit später und Herr Dorn wurde ohne weitere Erklärungen zurückgelassen.

Daraufhin versuchte er, einfach auf die gleiche Art andere Menschen mit Rückenschmerzen zu behandeln. Der Erfolg stellte sich rasch ein. So entwickelte er nach und nach seine Methode. Inzwischen hat sich diese Art der Behandlung schon in der ganzen Welt verbreitet.

Was genau ist die Dornbehandlung denn nun?

In der Dorntherapie werden verschobene Wirbel und andere Gelenke auf sehr sanfte Art wieder an den richtigen Platz gerückt. Es ist eine Art der manuellen Therapie.

Selbstverständlich erfolgt vor der Behandlung eine Befundaufnahme.

Bei der Dornmethode sucht man immer nach der Ursache des Schmerzes. Dies ist sehr oft eine verschobene Statik. Diese Verschiebungen können im Laufe des Lebens, manchmal leider auch schon im Babyalter, durch verschiedene Faktoren passieren.

Das Richten geschieht immer in Dynamik und unter aktiver Mithilfe des Patienten. Desweiteren ist der Patient gefordert, alte Muster (wie z.B. falsches Bücken, falsches Schuhwerk, mangelnde Bewegung, ständiges Schulterhochziehen, Kieferzusammenbeißen usw.) loszulassen. Leider merken viele nicht selbst, was da gerade falsch läuft.

Ich versuche zu erklären, wie die Zusammenhänge im Körper sind. Das ein Beckenschiefstand Schuld an Kopfschmerzen sein kann, dass mangelnde Bewegung die Rumpfmuskulatur erschlaffen lässt, dass ein längeres Bein die Ursache für Schulterschmerzen sein kann, dass ein verschobener Wirbel Schuld am Karpaltunnelsyndrom sein kann usw.. So können auch gestörte Funktionen der inneren Organe, psychische Probleme, sowie ein beeinträchtigter Energiefluß im Körper positiv beeinflusst werden.

Durch die Eigenbewegung des Patienten ist gewährleistet, dass kein Wirbel zu weit verschoben wird, da sich bei der Pendelbewegung des Arms oder Beins die Muskulatur anspannt. Manchmal ist die Behandlung für einen kurzen Moment unangenehm, was aber immer noch wesentlich angenehmer  ist, als so manch andere übliche Behandlungsmethode.

Die Dorn-Methode ist frei von Nebenwirkungen. Manchmal kommt es zu einem leichten Muskelkatergefühl, was sich durch die statische Veränderung erklären lässt.

Ein großer Pluspunkt der Dorntherapie ist, dass man sie auch in der Schwangerschaft anwenden kann. Oft haben die werdenden Mütter Rückenbeschwerden und ich kann ihnen mit dieser sanften Methode helfen.

Ein weiterer Behandlungsbereich sind die sogenannten „Schreikinder“.

Der Patient bekommt immer auch Eigenübungen mit nach Hause, um ihm die Chance auf optimalen Behandlungserfolg zu geben. Sehr wichtig ist, dass der Patient lernt, mit seinem Körper gewissenhaft umzugehen.

Diese tolle Art der Behandlung funktioniert übrigens auch bei Tieren.

Das Leben ist ein einziges Werden. Sich für geworden halten, das heißt sich zu töten.
Friedrich Hebbel